Arktischer Abend

Der Arktische Abend 2022/2023 hat einen fulminanten Abschluss gefunden!

Neue Folgen dieser erfolgreichen Serie gibt es im Winter 2023/2024 – wer die Termine nicht verpassen will, kann sich gerne mit einem kurzen Mail für meinen Newsletter anmelden.

Hier ein Rückblick auf die vergangene Staffel:

Der „Arktischen Abend“ ist eine Zoom-Vortragsreihe rund um polare Themen aller Art, die ich im Oktober 2020 begonnen habe. Diese Vorträge wurden zu einem stetig wachsenden „Polarstammtisch“ und so folgten weitere Staffeln gemeinsam mit einem Kollegen, immer mittwochs, weswegen die Reihe zunächst „Arktischer Mittwoch“ hieß. Die Themen reichten von großen Abenteuer-Erzählungen über den isländischen Vulkanausbruch bis hin zum Bericht eines Teilnehmers der MOSAiC-Expedition. Wunderbar abgerundet wurden die Staffeln durch Gäste wie Arved Fuchs oder Thomas Ulrich.

So lief es 2022/23

Meine neue Staffel lief von 24. November 2022 bis 8. Februar  2023 und umfasste insgesamt fünf Veranstaltungen. Sie hieß nun:  „Der arktische Abend“, weil ich nicht immer den Mittwoch einplanen konnte. Leider musste ich nun nach vier Staffeln mit konstanten Preisen die Eintrittsgebühren etwas nach oben setzen. Die Abos und Einzeltickets waren nun in meinem eigens dafür gegründeten Polar Shop erhältlich.

Das waren die Themen – Ähnliches, Überraschendes wird es auch bei der nächsten Staffel wieder geben!

Donnerstag, 24. November, 20 Uhr

Børge Ousland – Im Dunklen quer über den Nordpol (englisch)

Ich freue mich riesig, dass ich als Auftakt dieses Mal den norwegischen Polarabenteurer Børge Ousland, den größten Polfahrer der heutigen Zeit, gewinnen konnte. Dieser Vortrag wird in englischer Sprache sein, aber Børge spricht ein gut verständliches Englisch und seine Fotos sind natürlich phänomenal. Børge hat Solo-Expeditionen zum Nord- und Südpol unternommen und die Arktis und Antarktis solo durchquert. Einige von Euch kennen ihn schon aus dem Vortrag von Thomas Ulrich, denn mit ihm zusammen ist er vom Nordpol nach Franz Joseph Land marschiert, auf Nansens Spuren. Mit ihm hat er auch das Südliche Patagonische Inlandeis durchquert.

Beim Arktischen Abend berichtet er uns von seinem letzten großen Abenteuer, der Expedition Im Dunklen quer über den Nordpol. Im August 2019 stach er mit dem Südafrikaner Mike Horn in Nome in Alaska mit dem Segelboot Pangaea in See. Das Ziel: Weit hinein in den arktischen Ozean zu segeln, auf Skiern über den Nordpol zu marschieren und wieder herauszusegeln. Im September erreichten sie die Eiskante, die ein Weitersegeln verhinderte, schnallten Ski und Schlitten an und machten sich auf in den dunkelsten aller Winter, die Polarnacht über dem Arktischen Ozean. Drei Monate lang kämpften sie sich im Schein ihrer Stirnlampen über das Polarmeer, bevor sie mit dem allerletzten Essen schließlich auf der anderen Seite wieder von ihrem Boot in Empfang genommen wurden – unter anderem von Bengt Rotmo, den einige auch schon aus meinem Grönland-Vortrag kennen. Dieses eiskalte Abenteuer wurde von National Geographic als die „kühnste Polarexpedition der Neuzeit“ bezeichnet – ein sehr spannender Abend und grandioser Auftakt wartet hier auf uns!

Einzelpreis: 16 Euro

***

Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr

Birgit Lutz – Nachruf auf die Arktis

An diesem Abend stelle ich Euch mein neues Buch vor, den „Nachruf auf die Arktis“. Ich nehme Euch mit nach Spitzbergen, wo ich seit Jahren immer schnellere Veränderungen wahrnehme: Schmelzende Gletscher, schwindende Küsten, Tiere, die bisher so weit im Norden nicht zu sehen waren. Um diese Beobachtungen richtig einzuordnen und zu erklären, konnte ich namhafte Experten gewinnen, unter anderem den Klimafolgenforscher und Mitautor der IPCC-Berichte Stefan Rahmstorf oder die Ökonomin Claudia Kemfert, Stationsleiter in Ny-Alesund und viele mehr.

Ich erzähle euch an diesem Abend von meinen Recherchen, davon, was ich selbst erlebt und was mir die vielen Wissenschaftler, mit denen ich gesprochen habe, berichtet haben. Mit diesen Menschen habe ich teils auch sehr persönlich gesprochen, sie haben mir auch geschildert, was es eigentlich mit ihnen macht: Daten sammeln, warnen, und keine adäquate Handlung zu erleben. Mit einem Philosophen und einer Psychologin habe ich das Thema des Klimawandels schließlich noch aus ganz anderen Perspektiven beleuchtet.

Die Arktis kann uns ein Wegweiser sein, eine Warnung: Denn dort geschieht jetzt bereits, was wir auch in gemäßigten Breiten erleben werden, wenn wir die Erwärmung unseres Raumschiffs Erde nicht aufhalten. Dass das noch gelingen kann, auch darum geht es an diesem Abend – ich will keine Endzeitstimmung verbreiten, sondern Mut machen zum Anpacken!

Einzelpreis: 12 Euro

Und das Buch könnt Ihr gerne per Mail bei mir bestellen! 🙂

***

Montag, 19. Dezember, 20 Uhr

Birgit Lutz – Nordische Weihnachten

Zum dritten Mal bereits gestalte ich 2022 ein nordisches Weihnachten – damit ist eine Tradition gestartet! 🙂 Wie schon 2020 und 2021 ist dieser Abend anders als die anderen Arktischen Abende – Ihr könnt Euch einmummeln und ich lese Euch in besinnlich-heiterer Stimmung Weihnachtsgeschichten vor, von eiskalten Abenteurern oder tollen Trollen. Ein zauberhaft entspannender Abend soll das werden – stellt Euch den Punsch bereit!

Einzelpreis: 12 Euro

***

Mittwoch, 18. Januar, 20 Uhr

Tina Uebel – Polares Potpourri

Ich freue mich sehr, dass auch Tina Uebel, mit der ich seit Jahren eine von polarer Sehnsucht geprägte Freundschaft pflege, unsere Serie bereichern wird! Tina ist eine den polaren Regionen verfallene Autorin, die mehrere viel beachtete Romane und Reisebücher aus diesen Gegenden verfasst hat (Unter anderem: „Horror Vacui“, „Nordwestpassage für 13 Arglose und einen Joghurt“ oder „Die S.E.A.-Expedition – Eine antarktische Reise auf Shackletons Spuren“.) Ihre Liebe zur Arktis hat sie schon an die abgelegensten Orte der nördlichen Hemisphäre geweht: Im Segelboot befuhr sie die Nordwestpassage, per Schneemobil brauste sie tausend Kilometer durch die russische Arktis, auf Skiern und unter Segeln traute sie sich auf die Spuren Shackletons antarktischer Odyssee. Mit Hundeschlitten der grönländischen Inuit war sie genauso unterwegs wie mit Rentierschlitten der sibirischen Nenzen; mit Goldgräbern in Alaska traf sie sich zum Frühstücksbier und mit den norwegischen Sami zum nächtlichen Kaffee. Bei uns liest und schnackt sie in dem für sie so charakteristischen nordisch-humorvollen Stil sowohl vom Norden wie vom Süden und bringt uns einige ihrer Perlen zu Gehör.

Das wird mit Sicherheit ein sehr amüsanter und schöner Abschluss für unsere Serie!

Einzelpreis: 12 Euro

***

Mittwoch, 8. Februar, 20 Uhr (dieser Termin ist wegen eines Trauerfalls von ursprünglich 11. Januar verschoben worden.)

Dr. Andreas Alexander – Die Jagd nach dem Wasser: Gletscherforschung auf Spitzbergen

Andreas Alexander ist einigen vielleicht von Reisen auf der Cape Race oder der Plancius bereits bekannt. Dort erklärt der promovierte Glaziologe mit großer Begeisterung die Gletscher und ihre Veränderungen. Ich freue mich sehr, dass er das nun auch über Zoom bei uns machen wird – Andreas hat unglaublich viel zu erzählen und er macht das sehr spannend und packend. Mit ihm haben wir die Gelegenheit, nicht nur die Ergebnisse seiner Forschungen zu erfahren, sondern auch zu erleben, wie Gletscherforscher arbeiten. Darum geht es: Jeden Sommer strömen gewaltige Massen an Schmelzwasser über die zahlreichen Gletscher Spitzbergens. Wassermassen, die die lokalen Gletscher nachhaltig verändern, die Landschaft prägen, immer wieder Fluten auslösen und das Leben in den Fjorden beeinflussen. Doch trotz dieser immensen Bedeutung sind diese Wassermassen nur wenig erforscht, da sie weitgehend für Messungen unzugänglich sind. Dieser Vortrag berichtet von abenteuerlichen Forschungsexpeditionen in das innere von gewaltigen Gletschern, spannenden technologischen Entwicklungen und so mancher Katastrophe auf der Suche nach Antworten auf die drängenden Fragen in der Gletscherforschung.

Einzelpreis: 12 Euro

Und so funktioniert es auch in der nächsten Staffel:

Alle Karten sind in meinem PolarShop erhältlich: www.polarshopbirgitlutz.de

Beim Kauf der Eintrittskarte übermittelt Ihr mir eine Mailadresse – hier unbedingt auf die korrekte Schreibweise achten!

Am Tag des Vortrags bekommt Ihr mittags eine Testmail mit einer Erinnerung an die kommende Veranstaltung. In dieser Mail gibts auch noch Erklärungen für die (einfache) Technik, falls hier jemand Hilfe benötigt.

Am Vortragsabend versende ich um 19:30 Uhr den Zoom-Link, mit dem Ihr in die Veranstaltung „eintreten“ könnt. Von 19:30 Uhr bis 20:00 Uhr schalten sich alle Gäste zu und wir können zwanglos plaudern. Wer möchte, hat sein Video an, wer nicht, hat es aus. Um 20 Uhr beginnt die Veranstaltung – jetzt ist es besser, wenn die meisten die Videos ausschalten, wegen der Datenmenge und einer besseren Übertragung. Am Ende der Veranstaltung ist nochmals Zeit für Fragen und abschließende Plauderei.

In der Vergangenheit hat es mich sehr gefreut, wenn pro Zuschauer Eintritt bezahlt wurde, ganz wie bei einer Live-Veranstaltung: Wenn zwei Personen teilnehmen, werden auch zwei Tickets gekauft. Ich freue mich auch weiterhin sehr, wenn dies so beibehalten wird. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Da die Zeiten nicht einfach sind, überlasse ich es Euch, wie Ihr das alles handhabt. Die Veranstaltungen werden absichtlich nicht aufgezeichnet: Durch den Live-Charakter hat sich an diesen Abenden eine sehr schöne persönliche, verbindende Atmosphäre eingestellt, für die es viel positives Feedback gegeben hat.

Wer Fragen hat, kann mich gerne anschreiben.

Ich hoffe, dass ich im Herbst ein neues Programm bekannt geben kann, dass wieder Euer Interesse treffen wird – und freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen und auf neue Gesichter!

Und wer Fragen hat, kann mich wie immer gerne anschreiben!